24•10•2017 ••

Jetzt mach aber mal einen Punkt!

Mit Füller schreiben

Neulich Abend habe ich mir also ein schönes Notizbuch und meinen Lieblingsfüller geschnappt. Ich hatte ganz plötzlich Lust, einen Beitrag mit der Hand zu schreiben – nicht den Text in das Laptop zu klopfen, sondern ganz bewusst, Buchstabe für Buchstabe aufs Papier zu bringen. Ich begann zu überlegen, wann ich denn das letzte Mal einen Brief mit der Hand geschrieben habe. Ich meine einen richtigen Brief, nicht an meinen Vermieter, ans Finanzamt oder einen Einkaufszettel, sondern an einen lieben Menschen. An einen Freund, an meine Eltern oder vielleicht sogar an mein Kind. Das Problem ist einfach:


Solche Briefe schreibt man nicht mal schnell so. Dazu muss man sich ganz bewusst Zeit nehmen und braucht auch die richtige Muße. 


Als ich so dasaß, kamen mir plötzlich die Briefe meiner Brieffreundschaften aus meiner Jugendzeit in den Sinn. Was war das für ein aufregendes Gefühl, wenn man aus der Schule kam und einen Brief vorgefunden hat. Man konnte sie meistens schon auf den ersten Blick identifizieren. Sie waren in farblichen Umschlägen, mit krakeliger oder besonders schöner Schrift adressiert und über und über mit Stickern oder kleinen Zeichnungen übersäht. Oft hat man das Öffnen des Briefes noch hinausgezögert, einfach, um länger dieses aufregende Gefühl zu genießen. Wenn die Spannung dann unerträglich wurde, hat man sich an einen einsamen - oft geheimen Ort - zurückgezogen und las dann den Brief – meist mehrfach, um dann sofort wieder eine Gegenantwort zu verfassen. Obwohl diese Freundschaften oft nur über dieses ganz spezielle Medium Brief existierten, waren es doch ganz besondere Momente, wenn man diese Briefe bekam oder verfasste. 

Vor kurzem habe ich mir in einer spontanen Aufräumaktion die Schublade mit den Briefen vorgenommen. Ich stolperte tatsächlich auch noch über einige Briefe aus meiner Jugendzeit. Da gab es sogar eine Brieffreundin aus Japan! Und weil ihre Briefe immer auf ganz besonders schönem Papier geschrieben waren, habe ich sie aufgehoben. Ich habe schon immer eine große Schwäche für schöne Papiere. Die meisten anderen Briefe waren natürlich Liebesbriefe, die ich aufgehoben habe, um sie wieder und wieder zu lesen.


Briefe sind aus der Mode gekommen. Leider! 


Denn Briefe haben dem Telefon doch so einiges voraus. Klar, sie hinken der Kommunikation zeitlich hinterher, aber das Telefon ist auch herrisch, aufbegehrend, laut und taktlos. Das Klingeln des Telefons zwängt sich in unser Leben, drängelt sich vor, ob es nun passt oder nicht. Da ist es ganz egal, ob man gerade isst, ein Bad nehmen möchte oder mit jemandem spricht.


Briefe hingegen können warten.


Heutzutage eine wirklich ungewöhnliche Tugend. Sie können warten, bis sie geschrieben und geöffnet werden, der Schreiber die richtigen Worte findet und sie warten auch auf den Leser, der einen Satz dreimal liest, bevor er im Text weitergeht.

Das Schreiben mit meinem Lieblingsfüller ist mir oft zu langsam geworden. Deshalb ist E-Mail natürlich eine großartige Erfindung. Mails lösen die meisten Briefe ab. Sie sind schneller und informeller und haben aber trotzdem viele Vorteile des Briefes behalten. Man kann sie gleich oder später öffnen, man kann sie mehrfach lesen und man kann sie behalten, indem man sie speichert. Natürlich ist das Schreiben am Computer weniger reizvoll, als vor einem schönen Papier oder Notizbuch zu sitzen. Schon allein der Geruch oder die Haptik von Papier lassen mein Herz persönlich höher schlagen, aber wir haben uns daran gewöhnt.

Und wenn es mit dem Wunsch, jemanden zu erreichen mal ganz dringlich ist, gibt es ja Whats App oder SMS statt der alten Telegramme...

Kommentare

claudia
25•10•2017
Liebe Uli, Liebe Sabine, vielen lieben Dank für diese wunderbaren Artikel. Euer blog lässt mich so manch übervollen, anstrengenden Alltagstag vergessen oder wenigstens besser aushalten und für einen Moment durchatmen. Auch ich muss demnächst mal an die alten Schubladen ran und immer wenn ich dann so daran sitze, staune ich über wunderschöne, alte Briefmarken, wunderschönes Briefpapier und die Liebe und Sorgfalt, die Zeit und die Muse, die in all diesen alten Briefen steckt. Wo ist das alles hinverschwunden? Mit meiner Freundin aus Kindergartentagen besuche ich seit einigen Jahren Kalligraphie-Kurse. Wir gönnen uns das immer wieder im Trubel des Lebens. Und ab und zu wird dann doch noch ein Brief auf den Weg gebracht. Bestimmt stehen meine Briefe auch wochenlang wie bei mir an exponierter Stelle. Die wohl wunderschönste Erinnerung an einen Menschen, dem ich wichtig bin. Und genau das braucht man ja manchmal. Es ist wieder höchste Zeit für einen Brief! Danke fürs Erinnern ... Eure Claudia
FTF, Uli Heppel
26•10•2017
Liebe Claudia, ich glaube diese Briefe hat irgendwie jeder noch in seiner Schublade ;-) und ich finde es wundervoll, mal ab und an in Erinnerungen zu schwelgen. Vielen Dank für deinen netten Kommentar und deine Briefe bekommen bei mir immer einen Sonderplatz, weil du mit oder ohne Kalligraphie-Kurs wundervoll schreibst. ♡ Deine Uli
Cordu
01•11•2017
... und deshalb schreibe ich nach wie vor Briefe ... mit FÜLLER! Und lieber Postkarten als Mails! :-) Lieben Dank für diesen schönen Beitrag :-* Cordu
FTF, Uli Heppel
03•11•2017
Danke dir liebe Cordu, für diesen schönen Kommentar und freut mich sehr, dass noch jemand gerne mit Füller schreibet ♡ Uli

Wir freuen uns auf deinen Kommentar

*Markierte Felder sind erforderlich • Deine Email-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar.

nach oben