21•04•2017 ••

Urlaub mit dem besseren Ich

Manchmal beschert einem das Leben durch eigentlich blöde Zufälle die schönsten Momente.
Oder wie meine Oma schon immer zu sagen pflegte: Im Nachhinein weiß man immer für was etwas gut war. Dieses Mal hat mir Mutter Zufall einen Urlaub alleine mit meiner jüngeren Tochter geschenkt.

Und es ist schön, mit nur einem Kind Urlaub zu machen... Denn, jeder in einer Familie kennt sich eigentlich nur als Platz in der Familie. Also Vater, Mutter, älteres Kind, mittleres Kind, jüngeres Kind, jüngstes Kind usw. Aber keiner in einer Familie kennt den Menschen außerhalb des Familiensystems. Und auch Geschwister untereinander haben sich ja eine bestimmte Hackordnung angeeignet, um im Familiensystem bestehen zu können.

Eine kleine Chance, seine Kinder eher so kennenzulernen wie sie außerhalb der Family sind, ist ein Urlaub mit einem Kind alleine. Klar, wir haben alle nicht soviel Urlaub, aber wenn man es irgendwie einrichten kann, sage ich nur M A C H E N ….

Unserer älteren Tochter hatte ich zu ihrem 18. Geburtstag eine Mutter-Tochter Reise geschenkt und gerade komme ich zurück von einem Kurzurlaub am Gardasee mit unserer jüngeren Tochter. Und ich muss sagen, beide Urlaube waren an Entspannung kaum zu überbieten: 

Die lästigen Streitereien zwischen Geschwistern fallen weg und so kann man wirklich mal völlig unbelastet seinem Kind zuhören. Losgelöst aus der Familie habe ich bei beiden Kindern neue Seiten entdeckt. 

Mit beiden Kindern waren auf einmal stundenlange Gespräche möglich, ohne das der Vorwurf kam – „Du hörst mir schon wieder gar nicht richtig zu“. Denn tatsächlich habe ich mir als Mutter angeeignet, immer mit dem zweiten Ohr bei einem anderen Geschehen teilzunehmen.

In so einem Mutter-Tochter Urlaub habe ich also die Möglichkeit die Mutter zu sein, die ich gerne immer wäre.

Und dann darf man natürlich nicht außer Acht lassen, dass ich Töchter habe. :)


Das heißt mindestens 10 mal das gleiche Lied hören auf der Autofahrt und dabei feststellen, dass scheinbar Musikgeschmack vererbbar ist.


In Ruhe Schuhe shoppen, ohne dass irgendjemand Hunger hat oder das Gefühl "zu kurz" zu kommen. Am Abend zu Zweit eine Serie auf Netflix schauen, ohne größere Abstimmungsprobleme.

Und letzten Endes im Urlaub den gleichen Rhythmus haben, da für unsere Kinder ja unser Rhythmus mehr als vertraut ist. So ein Mutter-Tochter-Ausflug kann also durchaus entspannender sein als Urlaube mit Freundinnen.

Also einfach mal ausprobieren, den Urlaub mit dem besseren Ich …, es ist Balsam für die Seele (n).

Wir freuen uns auf deinen Kommentar

*Markierte Felder sind erforderlich • Deine Email-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar.

nach oben