29•07•2022 ••

Ach, wäre doch ewig Sommer ...

Auch wenn dieser Sommer uns wieder vor neue Herausforderungen stellt (Klimakrise, Energiekrise, Ukrainekrise ...), könnten wir im Sommer immer Bäume ausreißen. Das macht einfach die Magie des Sommers. Er dauert so herrlich lange und hilft uns dabei, unsere gute Laune wiederzufinden.


Das Leben nimmt draußen Geschwindigkeit auf und das finden wir ungemein inspirierend.


Deswegen schreiben wir euch kurz vor unserer Pause eine Liste all unserer Inspirationen in diesem Sommer 2022:

♡ Gehört (Sabine):
Ich bin ein großer Fan des Podcasts Fünf zu Eins von Stephanie Hielscher. Zu einem Thema spricht Stephanie immer mit fünf unterschiedlichen Interviewpartner:innen. Ihr Thema zur Zeit: Das Älterwerden von Frauen. Fünf Interviewpartnerinnen über fünfzig sprechen ehrlich über ihre Gedanken zum Älterwerden. Für mich waren alle Gespräche Inspiration pur. Toll!!

♡ Gemalt (Uli): Schon etwas länger, aber in diesem Jahr besonders, habe ich das Zeichnen und Malen wieder für mich entdeckt. Ich finde es unglaublich meditativ und schön, mich vor ein Motiv zu setzen, mich darin zu vertiefen und dieses dann auf Papier zu bringen. Für diesen Sommer habe ich mir vorgenommen, ein kleines Sommer-Reise-Tagebuch anzulegen. Ich möchte darin Dinge, die ich unterwegs finde, wie Etiketten, getrocknete Blumen, Tickets, Landkarten usw. verewigen. Denn ich habe bemerkt, es geht auf Kosten meiner Erinnerung, wenn ich mich ständig mit meiner Kamera auf der Suche nach Motiven beschäftige.


Beim Zeichnen sehe ich viel aufmerksamer hin und ich bemerke Dinge, die ich sonst einfach übersehe.


Ich möchte hier meine Erinnerungen festhalten, denn meine Fotos schaue ich eher selten noch einmal an. Aber in meinem Skizzenbuch blättere ich sehr oft mal und freue mich über die kleinen Werke. Das mache ich nur für mich, niemand sonst braucht es zu sehen und es muss nicht perfekt sein. Also einfach mal anfangen und diese Erinnerungen genießen.

♡ ​Gelernt (Sabine):
Als Mitglied bei den Grünen bekomme ich viermal im Jahr das Magazin: Dieses Mal gab es im Heft unter anderem Tipps für eine Energiesparchallenge:
- Wenn du am Abend den WLAN-Router ausschaltest, sparst du im Jahr bis zu 175 kWh.


Der Vorteil: Ich nehme in schlaflosen Nächten statt meines Handys mal wieder ein Buch zur Hand ;)


- Den Fernseher abends komplett ausschalten, statt ihn nur in den Ruhemodus zu setzen. Denn ein Fernseher verbraucht auch im Standby-Modus Energie. Bei uns geht das ganz einfach, da der Fernseher an einer Steckdose mit Kippschalter ist.
- Lichtquellen liegen auf Platz 3 unserer größten Stromfresser. Ich bemühe mich jetzt wirklich konsequent, immer das Licht auszuschalten, wenn ich einen Raum verlasse.
- Ungenutzte Ladekabel immer aus der Steckdose ziehen. Denn diese verbrauchen auch im Standby-Modus Strom …

 

Gecoached (Sabine):

Sabine Lemke ist nicht nur unsere Bürokollegin, sondern auch Kreativcoachin.

Gerade in der Lebensmitte hinterfragen viele Frauen die Sinnhaftigkeit ihres Berufs. Ich habe mir ein Coaching bei Sabine gegönnt: Mit ihrer Anleitung habe ich intuitiv ein Bild gemalt und im anschließenden Coaching-Gespräch war ich wirklich überrascht, was mein Bild alles so offenbart hat. Die Folge davon ...:


Ab Herbst freue ich mich über eine zusätzliche berufliche Herausforderung.


Sabine bietet übrigens auch einen Coaching Retreat-Day im wunderschönen Kloster Schlehdorf am Kochelsee bei München an. Diesen könnt ihr hier buchen.

 

Geschaut (Sabine):

Am Sonntag steht in England die deutsche Elf bei der Fußball-Europameisterschaft der Frauen in England im Finale gegen die Gastgeberinnen. Ich glaube, es ist wirklich das erste Mal in der Geschichte des Frauenfußballs, dass die Frauen endlich mit ihrem Sport ein den Männern ebenbürtiges mediales Interesse bekommen.

Ein echtes Fußball-Sommermärchen. Anlässlich der EM und des 40-jährigen Bestehens der deutschen Frauen-Nationalmannschaft hat das ZDF eine interessante Doku über die Geschichte des Frauenfußballs gesendet (Hier kommst du zu der Doku in der Mediathek >>>).


Ist es nicht wirklich unglaublich, dass Profifußballerinnen noch in den 70er-Jahren im Aktuellen Sportstudio gefragt wurden, wie sie es denn mit ihrer Frisur nach Kopfbällen halten würden?


Die Doku ist nicht nur sehenswert für alle, die sich für Frauenfußball interessieren, sondern auch für alle, die verstehen wollen, wie sich das Bild der Frau in der Gesellschaft entwickelt hat, aber wieviel Luft da noch immer nach oben ist.

Übrigens: Autorin des Films ist Katarina Schickling (unsere Kolumnistin von Katarinas Konsumkompass) und produziert wurde der Film von meinem Mann Robert Eckert mit seiner isarflimmern fernsehproduktion.

♡ Geschrieben (Uli):
In irgendeinem meiner Urlaube hatte ich eine schon frankierte Postkarte übrig. Ich hätte sicher jemanden gefunden, an den ich sie noch hätte schicken können, aber ... dann schickte ich sie mir einfach selber an meine Büroadresse. Ich beschrieb darauf meine momentane Stimmung und was ich genau an diesem Tag erlebt hatte. Ich hatte die Karte längst vergessen und eines Tages, Wochen nach meiner Rückkehr, war sie plötzlich in meinem Briefkasten zwischen all den Rechnungen und Werbeflyern. Ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr ich mich über die Karte gefreut habe und wie diese die Urlaubsstimmung, in der ich sie geschrieben hatte, in mir wachgerufen hat.


Ich finde es wunderbar inspirierend, sich selbst eine Karte zu schreiben und damit den Urlaub in Gedanken noch mal zu verlängern.


Und ganz ehrlich, wer schreibt denn heute noch Postkarten? Aber die Freude, wenn wir eine bekommen, ist groß. Vielleicht beglückt ihr euch mal selbst.

♡ Getroffen (Sabine):
Uli und ich waren auf der Trendset, um uns für unseren Shop inspirieren zu lassen. Ihr dürft gespannt sein ;). Nachdem ich schon in Wien Gabriele von Mondscheindesign in ihrem entzückenden Store besucht habe, haben wir sie tatsächlich durch Zufall auf der Messe in München getroffen. Gabriele stellt tolle Taschen, Tücher und Rucksäcke aus Loden her. Sie werden nachhaltig und fair produziert. Schaut doch mal bei ihr auf den Shop…>>> Für alle, die bald Omas werden: Es gibt wirklich ein gaaaaanz entzückendes Mobile für Babys …

♡ Lesen will ich (Uli): Wenn ich in ein anderes Land reise, habe ich immer mindestens ein bis zwei Bücher im Gepäck, die in diesem Land oder der Stadt spielen, wo ich hinreise. Es ist unglaublich schön und spannend, schon vor der Reise diese Bücher zu recherchieren oder etwas über diesen speziellen Ort zu lesen. Und wenn ich dann vor Ort an einem dieser Plätze stehe, wo sich auch die Protagonist:innen des Buches aufgehalten haben, dann habe ich eine ganz besondere Verbindung zu den Figuren im Buch, aber eben auch zu diesem speziellen Ort. Ich fühle mich dabei oft wie ein Teil der Erzählung. In meinen Koffer packe ich »Auf der Plaça del Diamant« von Mercè Rodoreda.


Jetzt dürft ihr raten, wohin ich fahre. ;-)


♡ Gereist (Uli):
Als Inspiration höre ich wahnsinnig gerne Reise-Podcasts. Einer meiner liebsten ist „Welttournee - der Reisepodcast“. Adrian Klie und Christoph Streicher, zwei Freunde, die schon über 100 Länder bereist haben, erzählen, wie sie mit kleinem Budget und normal vielen Urlaubstagen pro Jahr mehr oder weniger ausgefallene Ziele bereisen. Wer ihnen zuhört, bekommt einen Einblick in Organisationstalent, aber auch über skurrile Erlebnisse weg von All-inclusive- und Pauschalurlauben. Dabei gibt es unter dem Motto „Urlaub vor der Haustür“ Episoden aus Deutschland und den Nachbarländern, aber auch spannende Ziele wie Tschernobyl, eine Reise mit dem Fahrrad an der Küste Taiwans entlang oder tief in den Dschungel nach Guatemala.


Schon beim Zuhören reise ich in Gedanken mit ...


♡ Gesehen (Uli):
Die Olympischen Spiele in München feiern dieses Jahr ihr 50. Jubiläum. Dazu gibt es fast überall in München wunderbare und spannende Ausstellungen. Ich habe bereits die Ausstellung „Design für Olympia“ in der Pinakothek der Moderne besucht. Die Ausstellung zeigt mit ausgewählten Objekten und Grafiken, wie Design die Olympischen und Paraolympischen Spiele verbindet und welch unglaublicher Ideenreichtum, Innovationsgeist und technischer Fortschritt sich in der Gestaltung für Olympische Spiele findet.

Ich bin immer noch begeistert von der zeitlosen und auch nach 50 Jahren immer noch sehr modernen Gestaltung von Otl Aicher. Zu sehen ist die Ausstellung noch bis zum 03.10.2022. 

www.pinakothek-der-moderne.de

Weitere Ausstellungen gibt es im Stadtmuseum: „München 72 Olympische Spurensuche“ bis zum 31.12.2022

… Und in der Bayerischen Staatsbibliothek „Olympia 72 in Bildern – Fotografien aus den Sammlungen der Bayerischen Staatsbibliothek“ bis 04.09.2022

Getanzt (Sabine):

Beim Rolling-Stones-Konzert in Wien habe ich durchgetanzt. Die Stimmung im Ernst-Happel-Stadion war einfach unglaublich. Nachdem vor mehreren Jahren das Konzert mit Paul McCartney, ebenfalls damals schon über 70, so toll war, habe ich jetzt eine eigene „Theorie“ aufgestellt. Je älter die Künstler:innen, umso mehr kann man wahrscheinlich davon ausgehen, dass sie nur noch aus Spaß an der Freude auftreten.


Und diese Freude schwappt über.


Im Vorfeld zum Stones-Konzert habe ich viele Kritiken gelesen. Oft war der Tenor: Überraschend, wie diese alten Herren das Publikum noch so rocken können. Natürlich ist es ein Glück, mit Ende siebzig noch fit wie Mick Jagger zu sein.


Ich halte es aber dennoch für eine Form von Altersdiskriminierung, wenn man Künstler:innen nicht mehr zutraut, ab einem gewissen Alter ihren Beruf auszuüben.


Wir alle sollten achtsamer mit diesen ererbten Glaubenssätzen aus der letzten Generation umgehen!


Jetzt wünschen wir euch einen wunderbaren Sommer mit ganz vielen Inspirationen. Wir sehen uns hier wieder Mitte September.


♡Uli und ♡Sabine

 

 

 

 

 

 

Wir freuen uns auf deinen Kommentar

*Markierte Felder sind erforderlich • Deine Email-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar.

Ausführliche Informationen zur Datensicherheit findest du in der Datenschutzerklärung.

nach oben