21•03•2020 ••

Die Freuden in den Zeiten des Corona

Schoko-Bananen-Kuchen

Wir sind ja für unser positives Denken bekannt. Ihr alle liebt unseren Humor. Leider fällt uns das in diesen Zeiten von Corona auch nicht immer leicht. Aber tatsächlich gibt es gerade im Moment viele neue oder wiederentdeckte Ideen, die einem vielleicht helfen, die Zeit besser zu überstehen. Wir haben einfach mal das zusammengetragen, was uns das Zuhausesein gerade schöner macht oder was uns so inspiriert.

#Yogasession

Treue Leserinnen unseres Blogs kennen bereits Eva. Eva hatte letztes Jahr schon einmal bei unserer Kolumne “Das Tollste an uns sind wir“ teilgenommen. (Diese Kolumne werden wir übrigens auch fortsetzen, wenn das Leben wieder Fahrt aufnimmt.) An Eva bewundere ich nicht nur ihren tollen Style, sondern Eva ist seit 17!! Jahren meine Yogalehrerin. Eva praktiziert Viniyoga nach Desikachar. Viniyoga ist ein atemzentriertes Yoga, das sich perfekt an deinen Körper anpasst. Das heißt: Auch Anfänger können jederzeit mit Viniyoga starten. Und jetzt kommt das Tolle: Ihr alle könnt jetzt an Evas Yogastunden teilnehmen, denn Eva hat jetzt einen YouTube-Channel, und der ist für alle offen. Einmal die Woche wird sie in der Zeit von Corona eine neue Yogastunde hochstellen. Also, wer noch kein Yoga gemacht hat: Probiert es aus! Ihr werdet begeistert sein. :))

#Zusammenhalt

Wie so viele Betreuer in Kindereinrichtungsstätten ist auch mein Sohn im Augenblick freigestellt. Er macht gerade ein freiwilliges ökologisches Jahr in einem Naturkindergarten. Und weil er aber doch etwas tun will, um gerade den älteren Menschen und Risikogruppen in unserer Umgebung zu helfen, hat er sich bei Radio Gong 96,3 für die “#Zusammenhalt: Die Gong 96,3 Nachbarschafts-Initiative für München und Region“ angemeldet. 

Total stolz und glücklich war er diese Woche, als ihn Radio Gong tatsächlich wegen seines Engagements interviewt hat. Ich finde, er hat das richtig klasse gemacht und ich bin mächtig stolz auf ihn. Denn er entlastet nicht nur die älteren Menschen in der Nachbarschaft, sondern auch mich im Haushalt und übernimmt hier gerade fast alle Arbeiten. Wenn er dann dazwischen mal „daddelt“ kann ich gut alle Augen zudrücken ;-)

Anmelden kann man sich übrigens hier: #Zusammenhalt: Die Gong 96,3 Nachbarschafts-Initiative für München und Region 

 

#Stricken

Eine meiner liebsten Beschäftigungen zu Hause war und ist schon immer: Stricken.

Und gerade jetzt mache ich es besonders gerne. Es gibt mir einfach das Gefühl, etwas Produktives zu tun und etwas Schönes zu erschaffen, etwas, an dem ich mich dann später erfreuen kann. Und gerade stricke ich eine gaaaanz kuschelige Jacke. 

Wer sich also auch dazu entschließen möchte, mal wieder mit den Nadeln zu klappern, der kann in meinem Lieblingswollladen alles dazu online bestellen.

Welchen Laden ich da meine? Natürlich Die Mercerie in der Nymphenburgerstraße in München-Neuhausen.

Normalerweise kann man hier in dem angeschlossenen Café wunderbar bei Kaffee und Kuchen in gemütlicher Runde zusammen stricken. Und das Feine ist, es ist immer jemand vor Ort, den man auch mal zu brenzligen Anleitungen befragen kann.

Außerdem gibt es ganz wundervolle hochwertige Wolle und Strickzubehör aus der ganzen Welt.

Bei ihrer Wolle achtet Die Mercerie nicht nur auf gute Qualität, oft ist diese sogar handgesponnen und handgefärbt, sondern vor allem auch auf die Herstellung. Sie legen Wert auf nachhaltige Produktion, Behandlung der Tiere, verwendete Färbemittel, soziales Engagement, faire Arbeitsbedingungen mit fairem Lohn und auf Tradition. Viele der Lieferanten sind kleine Familienunternehmen. 

Außerdem gibt es online zu den Wollen auch Strickanleitungen, Nadeln usw.

Schaut doch mal online vorbei Die Mercerie 


Wenn du aufgeben willst, denk daran, warum du angefangen hast.


#Pamela Reif Challenge

Es soll ja tatsächlich noch Menschen geben, die Pamela Reif nicht kennen. Pamela Reif ist die Fitnessbloggerin der Generation Z und der Millenials und seit dieser Woche auch meine :))

Jeden Abend trainiere ich jetzt 30 Minuten mit Pamela Reif. Denn auch mein TRX-Training ist bis auf Weiteres ausgesetzt. Oke, ich gebe zu, ich halte das Training nicht komplett durch, denn es ist wirklich hart. Aber es macht Spaß und richtig gute Laune.

Letzte Woche hatte sie eine Challenge auf Instagram. Ihre Challenges könnt ihr in ihren Highlights auf Instagram unter Workout Plan finden. Ihre Videos sind mit toller Musik unterlegt und auf YouTube zu finden. Muskelkater garantiert!!

Das Leben beginnt da, wo die Angst endet.


#Positivdenker

Gott sei Dank gibt es sie noch: die Positivdenker. Unsere zwei Lieblingsdenker der letzten Woche sind Matthias Horx und der 92-jährige italienische Soziologe Franco Ferrarotti. Ferrarotti sagt uns eine Explosion der Lebensfreude voraus, wenn diese Krise vorbei ist. Und der Trendforscher Horx hat einen wunderbaren Artikel über die Welt nach Corona geschrieben: Er meint, nach Corona wird sich die Welt in die Richtung verändert haben, in die sie sich hätte eh schon lange verändern müssen. Unbedingt lesen, macht Mut und tatsächlich gute Laune. Hier geht`s zum Artikel.


Komm schlechte Laune, wir gehen backen.


#Backen

Letzten Sonntag habe ich einen unglaublich leckeren veganen, glutenfreien Bananen-Schoko-Kuchen gebacken. Wobei gebacken wird der gar nicht. Eher kaltgestellt. Fairerweise muss ich sagen, das ist leider keine schnelle Nummer. Es ist sogar eine ziemlich lange Aktion in der Küche und ich habe fast alle meine Schüsseln im Einsatz gehabt. Aber wieder fairerweise muss ich sagen, ich bin auch nicht wirklich der routinierte Bäcker. Kochen, ja gerne. Aber Backen …

Aber … es lohnt sich. Wenn er dann mal fertig ist, kann man sich reinlegen in den Kuchen. Und genau aus diesem Grund habe ich leider heute erstmal kein Foto für euch.

Mein Sohn fand ihn nämlich so lecker, dass er bereits nach kürzester Zeit wie ein Schlachtfeld aussah, noch bevor ich ihn fotografieren konnte.

Aber da wir ja nun sehr viel Zeit haben, haben wir ihn einfach noch mal gemacht.

Hier nun also das Rezept: (Habe ich übrigens aus dem Foodmagazin „Mit Liebe“ von Edeka.)

Veganer glutenfreier Bananen-Schoko-Kuchen

 

Für den Teig:
260 g ganze Mandeln, geschält
200 g Datteln ohne Stein
75 g Buchweizen
50 g Leinsamen
40 g Kokosblütenzucker
40 g Kakaobutter-Nibs
180 g gemahlene Mandeln, blanchiert
20 g Kokosmehl

 

Für die Bananencreme:
160 g Cashewkerne
60 g Kokosnussöl
450 g Bananenfruchtfleisch (ca. 3 Bananen)
70 g Agavendicksaft
1 Msp. Vanilleextrakt
Salz

Für die Schokocreme:
150 g Cashewkerne
60 g Kokosnussöl
70 g Agavendicksaft
Salz
75 g Kakaopulver
2 Msp. Zimt

Für die Glasur 200 g Zartbitterschokolade

1. Für die beiden Cremes die Cashewkerne und für den Teigmantel die Mandeln jeweils ca. 4 Stunden in reichlich lauwarmem Wasser einweichen.

2. Die Datteln für den Teigmantel im Blitzhacker zu einer Paste verarbeiten. Buchweizen und Leinsamen zusammen mit dem Kokosblütenzucker mahlen. Die abgetropften Mandeln hinzufügen und weitermahlen, bis die Mandeln fein zerkleinert sind. Die Kakaobutter in einem Topf bei niedriger Temperatur kurz schmelzen und mit der Dattelpaste, der Buchweizen-Samen-Mischung, den gemahlenen Mandeln und dem Kokosmehl zu einem Teig verkneten. Etwa 15 Minuten ruhen lassen.

3. Teig zwischen 2 Lagen Frischhaltefolie zu einer Größe von ca. 25 x 40 cm ausrollen, die Frischhaltefolie auf der Oberseite des Teiges abziehen und den Teig mithilfe der zweiten Folie so in die Kastenform setzen, dass sich die Folie zwischen Teig und Kuchenform befindet. Den Teig an die Wand der Form andrücken und überstehende Teigränder kürzen (ich habe sie genascht ;-). Die Form bis zur Weiterverarbeitung wieder kalt stellen.

4. Für die Bananencreme das Kokosnussöl bei niedriger Temperatur schmelzen. Die Bananen schälen und klein brechen. Für die Bananencreme das Kokosnussöl zusammen mit den Cashewkernen, 150 ml Wasser, den Bananen, dem Agavendicksaft, dem Vanilleextrakt und einer Prise Salz im Mixer fein pürieren.

5. Für die Schokocreme die übrigen Cashewkerne abtropfen lassen. Das Kokosnussöl schmelzen und zusammen mit den Cashews, dem Agavendicksaft, einer Prise Salz, dem Kakaopulver, 150 ml Wasser und dem Zimt pürieren.

6. Beide Cremes in die Teigmantelform gießen und mit einer Gabel kurz marmorieren, aber nicht vollständig verrühren. Die Form nun ca. für 10 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

7. Die Glasur im Wasserbad langsam schmelzen. Den Kuchen vorsichtig aus der Form stürzen, die Folie abziehen. Mit der Schokoglasur bestreichen und fest werden lassen.

Ich gebe es zu, es ist wirklich viel Action, aber sooooo lecker.


Tue heute etwas, worauf du morgen stolz sein kannst.


#Ausgangssperre

In Bayern ist sie jetzt da: die Ausgangssperre. Allerdings darf man sich (Stand heute) alleine noch an frischer Luft bewegen. Heißt: Joggen ist weiterhin erlaubt. Eva ist übrigens auch meine Laufpartnerin. Damit wir auch zukünftig noch gemeinsam laufen können, haben wir uns überlegt, dass wir zeitgleich auf unterschiedlichen Laufstrecken laufen gehen und uns dann via Handy eben doch wie gewohnt 45 Minuten lang unterhalten. Wider den Schweinehund, der in diesen Tagen bestimmt immer größer wird.

#derschönstebrief

Diesen Brief haben wir diese Woche von einer unserer Buchleserinnen bekommen.
Dazu müssen wir eigentlich gar nichts mehr sagen, oder? 

Dankeschön, liebe Claudia, wir sind sooooo gerührt.

 

#Frauensolidarität

Außerdem hatten wir noch zwei ganz wundervolle Blogbeiträge zu unserem Buch Fuck the Falten von wirklich lieben Blogger-Kolleginnen. Dafür möchten wir uns noch mal ganz explizit bedanken bei Susanne alias Texterella. Und für ein wundervolles Interview von Martina alias Stillsparkling

Ganz lieben Dank noch mal an euch und auch an alle anderen, die uns mit unserem Buch so toll unterstützt haben. Ihr seid klasse!

#Bitte

Unterstützt bitte auch eure Buchhändler in diesen Zeiten. Unser Buch könnt ihr übrigens online bei fast allen Buchhändlern bestellen. Zum Beispiel hier bei Hugendubel.

#virtueller Museumsbesuch

Habt ihr Lust, heute mit mir durchs Metropolitan Museum of Art zu spazieren? Wie das gehen soll? Ganz einfach. Die Museen dieser Welt laden ein, zum virtuellen Museumsbesuch und ich gehe heute mit euch mal nach New York. Das Met 360° Project ist ein preisgekröntes Onlineprojekt. In einigen Videos werden wir durch verschiedene Ansichten des Hauses geführt. Zum Beispiel durch die belebte Eingangshalle von Architekt Richard Morris Hunt. Hier werden gerade die gigantischen Vasen bestückt und wir laufen weiter durch eine Skulpturensammlung, in der Kunststudenten zeichnen. Ein absolut lebendiger Rundgang also – fast als wäre man vor Ort ...


 Vielleicht habt ihr ja auch noch ein paar Anregungen für uns alle? Wir würden uns freuen.


 

Wir freuen uns auf deinen Kommentar

*Markierte Felder sind erforderlich • Deine Email-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar.

Ausführliche Informationen zur Datensicherheit findest du in der Datenschutzerklärung.

nach oben