#werschreibtdennhier?

Wir sind zwei wirklich alte (<- dazu mehr in diesem Blog) Freundinnen, die sich über Jahre aus den Augen verloren haben – weil wir Kinder bekamen und sie großzogen oder zumindest fast großzogen ...

Weil wir Männer hatten, die wir jetzt zumindest teilweise nicht mehr haben und weil uns im Wahnsinn des Alltags oft die Zeit für gemeinsame Unternehmungen fehlte. Der Zufall hat uns wieder zusammengeführt: Wir teilen uns als Grafik Designer im schönsten Münchner Schwabing ein Altbaubüro und teilen somit auch die Freuden des Alter{n}s. Unsere Bürogespräche drehen sich nicht nur um unseren Job sondern auch um das Leben in der Mitte oder eben ohne Mitte (<- dazu auch mehr in diesem Blog) und daran wollen wir möglichst viele teilhaben lassen und aber auch hören, wie es anderen alten Freundinnen geht.

Sabine Fuchs lebt mit ihrem Mann in einem Vorort von München. Sie hat zwei  erwachsene Töchter.

Sabine, was macht du sonst so?

Seit 20 Jahren arbeite ich als freiberufliche Grafik-Designerin. Ich entwickle Corporate Designs für große und auch kleine Unternehmen, gestalte für viele namhafte Verlage Cover und ganze Bücher, und habe selbst schon als Autorin sieben Kochbücher geschrieben. Zur Zeit befinde ich mich allerdings gesundheitsbedingt in einer beruflichen Auszeit. Noch bis Oktober 2018. Und dann weiss ich noch nicht, was ich dann machen werde.

Und wie kam die Idee zu diesem Blog?

Meine Tochter hat mich zu einem Bloggerflohmarkt mitgenommen. Da waren lauter 20-jährige Bloggerinnen, die über die Dinge schreiben, die ihnen wichtig sind. Mit viel Spaß an ihren Themen. Fuck the Falten ist für mich ein Lebensmotto, auf der einen Seite nervt das Alter{n} natürlich, auf der anderen Seite lebe ich nach dem Motto „The best is yet to come“. Und genau über diese Inhalte, die Frauen in der Mitte oder jenseits der Mitte des Lebens zum Lachen bringen oder manchmal eben auch zum Heulen, wollen wir schreiben.

Was sind deine Lieblingsthemen?

Bewegung (dazu mehr in diesem Blog), das Leben (dazu noch mehr in diesem Blog) und Essen (dazu noch viel mehr in diesem Blog). Und Psychologie (in diesem Blog nur, wenn es Themen sind, die uns direkt betreffen).


„Manchmal frage ich mich, ob ich auf einmal eine Tarnkappe aufhabe?"


Uli Heppel lebt mit ihrem Sohn (15 Jahre) in München

Uli, und dein Alltag?

Sabine und ich haben zusammen studiert, daher kennen wir uns uns und klar, ...beschäftige ich mich ebenfalls mit Grafik bzw. Kommunikations-Design. Ich bin allerdings mehr im Mode und Beauty-Sektor unterwegs, da ich als selbstständige Art-Direktorin viel für Zeitschriften-Verlage hier in München arbeite. Eine meiner anderen großen Leidenschaften sind Autos. Im privaten wie auch im Job. Und natürlich mein Sohn. Ich habe bisher nur ein Buch aufzuweisen, das ich zusammen mit Petra Sammer herausgegeben habe. Und da geht es nicht um Koch-Rezepte sondern um Visual Storytelling.

Uli, wieso lebst du in München?

München ist für mich die schönste Stadt der Welt. Wenn ich zum Beispiel an einem Sommer-Sonntagmorgen um 7 Uhr auf der völlig verschlafenen Ludwigsstraße Richtung Englischer Garten jogge, überkommt mich jedes Mal ein absolutes Glücksgefühl über diesen wundervollen Ort. Ich finde diese Stadt hat so viel zu bieten und ist in ihrer schrulligen Arroganz einfach liebenswert. Es gibt unzählig schöne Orte und obwohl ich hier schon über 27 Jahre leben, entdecke ich immer wieder Neues. Ich habe vorher auch in anderen Städten u.a. Paris gelebt – aber München ist und bleibt meine absolute Liebe.

Und sonst so?

Ich finde die Idee, einen eigenen Blog zu haben einfach grandios spannend. Irgendwann haben Sabine und ich festgestellt, dass uns trotz unterschiedlichem Leben doch sehr oft die gleichen Themen beschäftigen. Darüber müssen wir uns einfach immer wieder austauschen. In meinem Umfeld gibt es so viele Frauen, die ich für ihren Optimismus, ihr Durchhaltevermögen und für ihren Ideenreichtum bewundere. Ich finde, diese Frauen sollten viel mehr Beachtung (vielleicht hier in diesem Blog;-) )finden. Dann haben wir ja alle auch unseren ganz normalen Alltag - den wir täglich wuppen. Und sind wir genau da denn nicht alle ein bisschen Power-Frau?


„Wer am Montag scheiße aussieht, hatte ein geiles Wochenende.“


 

nach oben