29•09•2022 ••

FTF Die Buchstaplerin #21 – Helle Geschichten für dunkle Tage

Ein schöner Sommer mit unendlich vielen Sonnenstunden liegt hinter uns, der Herbst mit seinen bunten Blättern, aber auch mit seinen kürzeren, kühleren Tagen lässt uns etwas melancholisch werden. Dabei stellt uns die Welt vor immer komplexere Probleme wie Krieg, Energiekrise oder Klimawandel. Wir brauchen Strategien, damit umzugehen. Eine Entscheidung, die ich für mich getroffen habe, ist, nur noch gezielt maximal eine Nachrichtensendung am Tag anzuschauen und ansonsten mit einem entspannten Abend unter Freunden, einem feinen Essen, einem guten Film oder einem glücklich machenden Buch das Weltgeschehen für ein paar Stunden auszusperren. Ich glaube, wir alle brauchen Formen des Eskapismus, um zu entspannen und abzuschalten und um dann gestärkt den Anforderungen unseres Alltags wieder die Stirn bieten zu können. 


„Wenn es mir schlecht geht, gehe ich nicht in die Apotheke, sondern zu meinem Buchhändler.“ (Philippe Dijan)


Ach, du wundervoller Herbst ...

Das Buch Vielleicht wird alles viel leichter von Katharina Bacher und Franziska Viviane Zobel (Verlag Freies Geistesleben) schenkt uns Bilder und Texte zum Wohlfühlen, Abtauchen, Innehalten, Gemütlich machen und zum Staunen. In 140 Seiten voller kunstreicher Illustrationen und bereichernder Inspirationen reisen wir mit den Autorinnen durch unseren Körper: Wir lassen den Kopf mit unseren Gedanken spielen, versuchen einen Augenblick durchzuatmen, geben neuem Gesprächsstoff Raum, verbinden uns mit unseren Herzensangelegenheiten und lassen dabei auch das Bauchgefühl nicht zu kurz kommen. Passend dazu gibt es ein Postkartenbuch, mit dem man schöne Botschaften an liebe Menschen schicken kann. Es ist kein Ratgeber und kein Selbsthilfebuch, sondern ein Schatz an guten Gedanken und schönen Bildern, der uns helfen kann, hinter grauen Wolken die Sonne zu sehen.
Seelenproviant ist für mich Mariana Lekys neues Buch Kummer aller Art (DuMont Verlag), in dem sie in literarischen Kolumnen, die bereits in der Zeitschrift „Psychologie heute“ veröffentlicht worden sind, von den kleineren und größeren Sorgen des Alltags erzählt. Es geht um Einsamkeit, Liebeskummer, Schlafstörungen, Platzangst, unerfüllte Erwartungen und Traurigkeit in all ihren Facetten. Das klingt nach deprimierender Lektüre? Ist es überhaupt nicht, weil Mariana Leky stets den richtigen Ton trifft: Humorvoll, melancholisch und mitfühlend spürt man beim Lesen eine liebevolle Umarmung, die die Seele streichelt. Knapp vier Seiten umfasst jede Geschichte, die man sich je nach Bedarf wie eine feine Praline gönnen darf und nach deren Verzehr der Blick auf die Welt wieder ein kleines bisschen empathischer und wohlwollender ist - eben echter Seelenproviant!! 

Herzlichen Dank! Der Dumont-Verlag stellt uns drei Exemplare zur Verfügung, die wir auf Instagram verlosen!


 


„Meine Geschichte will ich erzählen, weil ich glaube, dass wir uns mehr Geschichten erzählen sollten über uns in diesem Land. (…) Mir selbst will ich meine Geschichte erzählen, weil ich die Irrwege meines jungen Erwachsenenlebens in eine Dramaturgie sortieren will, die auf ein versöhnliches Ende zusteuern soll.“   


Ein Roman, der mich diesen Sommer besonders berührt und glücklich gemacht hat, ist Jahre mit Martha von Martin Kordić (S. Fischer Verlag): Der 15-jährige Jimmy lebt mit seiner kroatischen Familie zu fünft in einer Zweizimmerwohnung und fischt aus Papiertonnen alte Zeitungen, um zu lesen und sich zu bilden. Seine Mutter putzt bei der Professorin Martha Gruber, wohin Jimmy sie immer wieder begleiten darf. Er ist voller Ehrfurcht und Begeisterung für die große Hausbibliothek, das immense Wissen und für Martha Gruber. Martha nimmt ihn ernst, leiht ihm Bücher zum Lesen und geht mit ihm zum ersten Mal in ein Theater. Trotz des großen Altersunterschieds entwickelt sich eine zarte Liebesgeschichte, zunächst ganz leise und versteckt, gelebt in Worten und kleinen Gesten, aber mit Jimmys zunehmendem Alter wächst auch das Begehren und was nicht sein soll, verschafft sich immer mehr Raum …

Martin Kordić erzählt aber nicht nur eine Liebesgeschichte, sondern er lotet das Ungleichgewicht zwischen den beiden immer wieder gekonnt aus. Gleichzeitig geht es auch um die Lebenswirklichkeit von Migrantenkindern in der zweiten Generation mit all dem Schmerz, der Ausgrenzung und dem Wunsch dazuzugehören. Ein poetischer Roman voller Überraschungen, der mein literarisches Herz mit voller Wucht getroffen hat!


Vielleicht sollten wir unseren Fokus viel öfters auf den Zauber des Alltäglichen richten, anstatt uns von schlechten Nachrichten, Regenwolken oder lästigen Problemchen die Laune vermiesen zu lassen. Laura Pashby fordert uns mit ihrem Buch Little Stories of your Life (Knesebeck Verlag; Übersetzung: Kathrin Köller) dazu auf, die kleinen Geschichten unseres Lebens zu erzählen. Es geht um Erinnerungen, die uns zum Leuchten bringen, um Menschen, die uns berühren und um die einfachen Momente, die den Alltag in etwas Besonderes verwandeln. Um die eigenen kleinen Geschichten zu erzählen, braucht es Aufmerksamkeit, achtsames Erleben und immer wieder den Blick nach außen und innen. Laura Pashby hilft uns mit unterschiedlichen Foto- und Schreibübungen, unsere Kreativität zu schulen und unseren eigenen kleinen Projekten einen Platz in unserem Alltag zu geben. Sich immer wieder ganz bewusst Zeit nehmen, um bei einem Spaziergang Eindrücke fotografisch festzuhalten, Alltagsbegegnungen in einem hübsch gestalteten Büchlein aufzuschreiben oder ein Inspirationsboard visuell zu gestalten, dazu lädt die Autorin in diesem besonders ansprechend gestalteten Buch ein:

„Manchmal ist es nur ein winziger Dreh, der die Welt, wie wir sie kennen, in neuem Licht erscheinen lässt.“


Was braucht es mehr zum Glücklichsein als gute Freunde, ein hyggeliges Heim, schöne Natur und ein leckeres Essen? All das vereint der Feel-Good-Roman Fishergirl`s Luck von Sharon Gosling (DuMont Verlag; Übersetzung: Sibylle Schmidt), in der wir Anna an die Küste Schottlands begleiten. Die gelernte Köchin verlässt nach einer schwierigen Trennung London, kauft von ihrem ersparten Geld in dem kleinen Dorf Crovie eine alte Fischerhütte und möchte sich hier eine Auszeit gönnen, um sich neu zu orientieren. Nach anfänglichen Schwierigkeiten schließt sie Freundschaft mit ihren hilfsbereiten und offenen Nachbarn, die sie herzlich willkommen heißen. An einem geselligen Abend entsteht die Idee zu einem improvisierten Pop-up-Restaurant und Anna entdeckt ihre Leidenschaft zum Kochen wieder. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert und die Liebe, mit der sie nicht gerechnet hat, trifft sie in Form zweier sehr unterschiedlicher Männer …
Die raue Landschaft, die charmanten, eigenwilligen Dorfbewohner:innen und die kulinarischen Raffinessen, gewürzt mit der richtigen Prise Kitsch & Liebe, lassen beim Lesen den Alltag außen vor und man würde am liebsten ein paar Tage in Crovie verweilen! Ein Soulfood-Buch, das verzaubert und guttut!!

Herzlichen Dank! Der Dumont-Verlag stellt uns drei Exemplare zur Verfügung, die wir auf Instagram verlosen!


Wenn mich der Alltag allzu nervt, gönne ich mir eine kleine Auszeit: Ich mache mir eine Tasse Kaffee oder Tee, setze mich in meinen Lieblingssessel und lese schöne Lyrik. Gedichte, die glücklich machen (Herausgegeben Clara Paul; von Insel Verlag) versammelt fröhliche Verse, verspielte Liebeserklärungen, tröstliche Gedichte und Poesie, der ein Zauber innewohnt, „der uns beschützt und der uns hilft zu leben“. Neben Hermann Hesse findet sich hier Lyrik von Bertold Brecht, Ilse Aichinger, Rainer Maria Rilke, Rose Ausländer, Erich Kästner, Mascha Kaleko, Heinrich Heine und vielen anderen. Immer wieder trifft man auf altbekannte Gedichte, die einen schon ein Leben begleiten, aber es finden sich auch viele neue, die es sich zu entdecken lohnt - und wer weiß, vielleicht überkommt euch beim Lesen ja die Lust, wieder einmal ein Gedicht auswendig zu lernen?!

FREUDE

Freude soll nimmer schweigen.

Freude soll offen sich zeigen.

Freude soll lachen, glänzen und singen. 

Freude soll danken ein Leben lang.

Freude soll dir die Seele durchschauern.

Freude soll weiterschwingen. 

Freude soll dauern

ein Leben lang.  

(Joachim Ringelnatz) 


So unendlich viel Freude möchte ich euch mit auf den Weg durch den Herbst geben!

Ich wünsche euch Inseln im Alltag, wo ihr entspannen, den Kopf frei machen und die Seele baumeln lassen könnt - manchmal genügt schon ein Gespräch mit der besten Freundin, ein Spaziergang in der Natur oder ein schönes Buch!

Wir lesen uns!

Eure Buchstaplerin

 

 


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN...

Kommentare

MARIE
02•10•2022
Vielen Dank für diese wunderbaren Buchtipps! Ich habe schon auf Ihre Auswahl gewartet!!Als leidenschaftliche Lyrik-Leserin (und Sammlerin von Gedichtbänden), freue ich mich diesmal besonders. Der Herbst & Winter kann kommen und ich freue mich auf gemütliche Lesestunden. DANKE & freundliche Grüße vom Niederrhein, Marie
FTF, Uli Heppel
04•10•2022
Liebe Marie, was für eine schöne Nachricht. Da wird sich Corinne sehr freuen und wir tun es auch. Wie warten nämlich auch immer ganz sehnsüchtig auf die neuen Suchtipps. ♡ Uli

Wir freuen uns auf deinen Kommentar

*Markierte Felder sind erforderlich • Deine Email-Adresse ist nicht öffentlich sichtbar.

Ausführliche Informationen zur Datensicherheit findest du in der Datenschutzerklärung.

nach oben